Klostertag Bursfelde: "Suchen was trägt" Kloster Bursfelde

 

Kloster Bursfelde - Mitten im Tod vom Leben umfangen

Roter Totentanz von Lisa Huber (www.lisahuber.de)

präsentiert in der Klosterkirche Bursfelde

 



 


Fotos Ausstellung Westkirche Bursfelde: Bernd Borchardt/Berlin - Künstlerin: www.lisahuber.de

 



Rufe mich

und ich werde hier sein
um deinen Weg zu beschützen

Sehne dich nach mir
und ich werde dein Herz öffnen
um die Seele einzulassen

Bete für mich
und ich werde dir
den Segen des Schmerzes geben

 

Suche nach mir
und ich werde dich nach innen leiten
um mit dem Göttlichen
zu verschmelzen

Lasse mich ein
in dein Sein
und jeder Schritt wird umsorgt sein
um das Licht zu erreichen

Sangati von Katzler

 


 

Meditativer Tanz mit Uta Böttcher
Begleitprogramm zur Ausstellung von Lisa Huber



 


 

Lesungen anlässlich der Ausstellung
"Der Totentanz" in der Westkirche Kloster Bursfelde

vorgetragen von Uta Böttcher

 

Ich bin nicht tot,
ich tausche nur die Räume –
ich bin in Euch
und geh‘ durch Eure Träume.

Michelangelo
Wenn dir jemand erzählt,
dass die Seele mit dem Körper
zusammen vergeht und dass das,
was einmal tot ist,
niemals wiederkommt, so sage ihm:
Die Blume geht zugrunde,
aber der Same bleibt zurück
und liegt vor uns, geheimnisvoll,
wie die Ewigkeit des Lebens.

Kahlil Gibran

 

 



Weine nicht, wenn du mich liebst.
Der Tod ist nichts.
Ich habe mich nur auf die andere Seite begeben.
Ich bin ich.
Du bist du.
Was wir füreinander waren, sind wir immer noch.
Gib mir den Namen, den du mir immer gegeben hast.
Gebrauche nicht einen anderen Ton.
Nimm keine feierliche oder traurige Haltung an.
Lache weiter über das, worüber wir miteinander gelacht haben…
Bete, lächle, denk an mich.
Möge mein Name zu Hause immer ausgesprochen werden wie bisher,
ohne jegliches Pathos, ohne eine Spur von Schatten.
Das Leben bedeutet, was es immer bedeutet hat.
Es ist, wie es immer gewesen ist:
Der Faden ist nicht zerrissen.
Weshalb soll ich deinen Gedanken entwichen sein,
nur weil ich außerhalb deines Blickfeldes bin?
Ich bin nicht weit, gerade auf der anderen Seite des Weges…
Siehst du, es ist alles gut.

Worte des Trostes von Augustinus (354-430 n. Chr.)